Gedankliche Tiefen

Eltern und die verzerrte Wahrnehmung

Zwei Phänomene, die anscheinend sehr gut miteinander auskommen. Nehmen wir meine Schwiegermutter in spe. Wir sind aus zwei Gründen zu ihr gezogen: 1.) Sie hätte die Wohnung alleine nicht halten können, wollte jedoch nicht noch einmal umziehen 2.) Wir wollten bei meiner Mutter ausziehen, weil es dort diverse zwischenmenschliche Probleme gab.

Wir haben ihr beim Umzug unter extremen Bedingungen geholfen, haben ihr die Bude mit renoviert, haben die Möbel mit aufgestellt, sind länger geblieben, damit sie von unserem Geld am Anfang mit leben konnte und so weiter und so fort. Nachdem sie zwei Monate hier wohnte, sind wir dazugekommen und haben ausgemacht, dass wir das hintere Zimmer bekommen und die Wohnstube Gemeinschaftszimmer ist. Ich zähle einfach mal die "Probleme" auf, die uns nach und nach immer wieder vorgeworfen wurden und ebenso meine/ unsere Erklärung dafür.

1.) "Und wo soll ich meine Klamotten jetzt hinpacken?! Ich will nicht, dass die verraucht sind!" -> Es war von Anfang an klar, dass wir das hintere Zimmer nehmen. Sie hatte nichts dagegen einzuwenden. Sie ist selber Raucher und überall in der Wohnung wird geraucht. Und plötzlich ist es völlig überraschend, dass wir nicht mit ihren Kleiderschränken im Zimmer leben wollen, wo sie tagtäglich ran muss? Ich glaube das reicht an dieser Stelle als Erklärung.

2.) "Bohrt doch endlich mal die Löcher für die Lampen, die Duschvorhangstange und meine Gardinenstange!" -> Wiederholt sie jeden Tag, den sie da ist. An die Decke bohren macht mein Freund nicht, weil er keine Ahnung hat wo die Kabel lang gehen und wie die Deckenbeschaffenheit ist. Hat er auch von Anfang an gesagt. Wir besitzen zwar keinen Duschvorhang, aber die Stange MUSS unbedingt JETZT ran. Für alles zusammen fehlen Schrauben, die ich schon einmal erwähnt habe, die aber auch partout nicht eingekauft werden, warum auch? Man kann sie ja herzaubern. Genauso wie den Duschvorhang. Is klar.

3.) "Sucht euch doch mal Arbeit!" -> Wir suchen Arbeit, nur ist das nicht so einfach, wie sie sich das vorstellt. Ich möchte mal ne Ausbildungsstelle samt Berufsschule sehen, die erst nachmittags beginnt, weil ich keinen Führerschein habe und auf die hier sehr spärlich gesäten Öffis angewiesen bin. Zumal ich für dieses Jahr den Ausbildungsstart lange verpasst habe, weil der Umzug kurzfristig anstand und ich mich sowieso erst für nächstes Jahr bewerben kann. Was ich tue, kriegt sie aber nicht mit, weil ichs über ne Maßnahme des hiesigen jobcenters mache. Interessiert sie aber auch nicht, weil man ja nen Nebenjob machen könnte. Ohne Auto. Auf nem Dorf, aus dem nur ein Bus raus fährt, aber nicht wieder rein. Ohne körperlich anstrengende Arbeit, weils der Rücken nicht mitmacht.  Nochmal zur Erinnerung: Wir sind hauptsächlich für sie hierher gezogen, vor allem ich hab mich vorher wahnsinnig gesträubt, hab mich aber breitschlagen lassen. Böser Fehler.

 

4.) "Ich bin ja für euch auch nur der Arsch, der alles macht!" -> Bitte, wie? Haben wir sie um irgendwas gebeten, seitdem wir hier sind? Jap, um ein paar Fahrten in die nächstgrößere Stadt oder nach Polen, um [b]gemeinsame[/b] Dinge einzukaufen, wie Essen und co. kg. "Das sagt doch keiner!", sagen wir und dann kommt "Aber ihr denkt es!". Ja, ne. Is klar. Ich kann gut alleine abwaschen, saugen, Ordnung halten und dergleichen, aber wenn sie schon die Krise kriegt, wenn 3 Tassen und 4 Teller an der Spüle stehen, was für mich Wasserverschwendung ist, dann kann ich da irgendwo auch nichts für. Hat sie ja keiner drum gebeten ständig alles zu machen. Nachfragen, ob wir das machen, tut sie aber auch nicht. Wär ja auch zu einfach.

5.) "Am Anfang haben wir auch mal was zusammen gemacht und jetzt ignoriert ihr mich!" -> Jup. Am Anfang hats auch noch Spaß gemacht, bis jedes Mal, wenns grad am Schönsten war irgendein Vorwurf kam. Jedes Mal. Jeder ignoriert Menschen, die nur am jammern und meckern sind irgendwann.

6.) "Wir könnten ja auch ruhig mal zusammen essen und nicht jeder wie er will und wann er will!" -> Darüber musste ich lachen, innerlich versteht sich. Ich bin am Anfang in diese Familie gekommen und es gab nichts was man gemeinsam gemacht hat, außer mal irgendwo hinzufahren. Man hat nicht gemeinsam gefrühstückt, nur selten gemeinsam Abendbrot gegessen, etc. pp. Habs einmal angesprochen und da kam die Antwort "Nö, das haben wir noch nie gemacht." Nu hab ich mich dran gewöhnt und plötzlich ists falsch? 

7.) "Ich werd ständig drauf angesprochen wo ihr seid und was ihr macht, was meint ihr wie ich mich dabei fühle?" -> Hab ihr schon zig mal gesagt, dass sie die Leute bitte bei uns vorbeischicken möge, damit ich ihnen ihre Fragen persönlich und aus meiner Sichtweise beantworten kann. Macht sie auch nicht, seltsam.

All diese Diskussionen haben wir schon zig mal geführt, immer mit demselben Ergebnis: Sie zieht beleidigt ab, ich bin auf 180 und kann meine Wut kaum kontrollieren und die nächsten 2-3 Tage herrscht eisiges Schweigen, bevor wieder irgendwas kommt.  Dass wir ihr seit wir Geld bekommen ständig auslegen müssen, uns draußen um den Garten kümmern -undzwar exzessiv-, den Schuppen aufgeräumt haben, ihren ganzen Müll aus dem Carport geschafft haben, damit man da vernünftig rein kann, dass wir ihren Umzug geschmissen haben, weil kein anderer da war, dass wir uns mit ihrem ehemaligen Vermieter zu ihrem Schutz angelegt haben und beinahe Anzeigen kassiert hätten, dass wir uns ebenfalls am Haushalt beteiligen, dass wir alleine die Einkäufe bezahlen von denen sie fleißig mitfuttert, dass wir unseren Teil der Miete und vom Strom und alles zahlen und dass wir unser eigenes Leben haben, das ist alles egal. Zählt nicht. Wir haben nie ein "Dankeschön" bekommen, nie eine kleine Aufmerksamkeit, nie ein "Das ist toll, dass du das gemacht hast!" sondern höchstens ein "Haste's auch endlich geschafft, ja?", nicht ein einziges Mal. Aber wir haben an allem schuld. Grundsätzlich, egal bei was. Ist auch nicht das erste Mal, dass ich das alles höre und natürlich hab ich mich zwischenzeitlich gefragt, ob bei mir was schief läuft. Tut's aber nicht. Ich hab nur eben meinen eigenen Rhythmus und mit dem kommt anscheinend niemand außer mir und meinem Freund klar. Doch, der Hund! Der ja nichtmal mir gehört, aber den wir auch ständig 'sitten' durften, was uns nie gedankt wurde. Yehaw.

25.9.14 17:32

Letzte Einträge: Wut, unglaubliche Wut, Wunde Punkte..., Probleme anderer Leute..., Und mal wieder..., #wireinander

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen